MERZ-MEDIEN-MAULKORB: nach Nazivergleich Rücktritt nötig?

Seit Dienstagabend reißt die Kritik an CDU-Boss Friedrich Merz nicht ab. Was ist passiert? 

Geschichtsvergessen schimpft Merz am Dienstag im ZDF gegen die Medien: “Volks Erziehungsanstalten”, so etwas sollte der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht werden, pöbelt er finster bei Markus Lanz. 

Merz entgleist, als Lanz ihn gekonnt rhetorisch festnagelt. Ob Journalist:innen und Moderator:innen noch so sprechen dürften, wie sie wollen? Die Antwort folgt prompt: Die Merz-CDU will Medien des öffentlichen Rundfunks Maulkorb verpassen! Niemand soll mehr geschlechtergerecht sprechen dürfen. 

Was kommt als nächstes?! 

Als nächstes kam beim Lanz, dass sich Merz mit einem Nazivergleich nach vorn verteidigt. Dabei findet CDU-Boss Worte, wie sie ein deutscher Möchtegern-Trump wählen würde. 

Denn: Zur Nazizeit gab es Nazi-Eliteschulen für den Elitenachwuchs der Nazis, sogenannte “nationalpolitische Erziehungsanstalten”. Daher kommt wohl die rhetorische Figur die Merz hier benutzt. Ob Merz weiß, dass er damit unabhängige Medien gefährdet, weiß nur er selbst. 

Komm zur Revolte

Wir bei REVOLTE sind überparteiliche, kritische und unbequeme Berichterstattung von Unten! Dir geht die ewig gleiche politische Einheitsschoße die man in den traditionellen Medien aufgetischt bekommt auch auf den Senkel?! Dann melde dich bei der REVOLTE!
Hilf dabei, die politische Debatte überparteilich kritisch ordentlich aufzumischen.

Schon gewusst?

Die öffentlich rechtlichen Medien sind IM GRUNDGESETZ verankert. Aus gutem Grund nach dem zweiten Weltkrieg. 

Gegen private Medienmacht von zum Beispiel Russlandfirmen, superreichen Krypto-Faschisten oder Schweine-Milliardären werden umfangreiche, unabhängige Informationsquellen zur Verfügung gestellt. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk soll ein extrem breites und erschwingliches Angebot zur Meinungsbildung liefern.

Zur Meinungsbildung gehört nicht bloß guter, kritischer Journalismus, sondern auch Unterhaltungs- und Kulturprogramme ohne reinen Profitdruck.

Radikaler Nutzlos-Kulturkampf 

In jedem Fall radikalisiert sich die CDU unter Merz strukturell MAßLOS! Als Ablenkung, dass KEINE Problemlösungen zwischen Krieg und Klimakrise bei der Union vorliegen, soll unnützer Kulturkampf dienen. Sprechverbote und Eingriffe in die freien Medien. Das soll das Land beschützen.

Das NS-Regime war das schlimmste Verbrechen und Lügenregime der Menschheit. Wenn freie, demokratische Medien damit in Verbindung gebracht werden, ist das eine völlig inakzeptable Grenzüberschreitung! 

Dieser Nazivergleich gut ins Gesamtbild der Merz-CDU. Ein Eintopf aus angedachtem Get-Together mit Faschist Lindsay Graham oder den Medienattacken auf dem desaströsen CDU-Parteitag.

CDU-Parteitag: Unnütze Antworten auf nicht gestellte Fragen

Merz erster Parteitag als CDU-Boss und Anführer der Opposition ist gradios gescheitert. Außer UNNÜTZE Antworten auf Fragen, die NIEMAND gestellt hat, kam NICHTS bei rum!

Immer mehr Menschen in Deutschland wissen nicht, wie sie über die Runden kommen sollen. 

Flüsse wie der RHEIN sind ausgetrocknet, wenn nicht grad wieder eine Jahrhundertflut unzählbar viele Existenzen zerstört. 

Überall auf der Welt, auch direkt in Europa herrschen Kriege, die humanitäre Katastrophen OHNE JEGLICHE politische Antwort sind.

Die Liste der Krisen und globalen Herausforderungen nimmt zu. Sie überschneiden und verstärken sich gegenseitig. Getroffen werden vor allem diejenigen, die am allerwenigsten dafür können. Und was macht die Union?!

RÜCKTRITT! Lasst die Anständigen ran!

Die Merz-Union beschäftigt sich lieber mit radikalen Sprechverboten und unnützem Kulturkampf, gegen eine Welt, die um Lösungen und Heilung in Zeiten schwerster Not ringt. Das ist weder christlich, noch verantwortungsbewusst oder irgendwie regierungsfähig – Merz sollte für anständige Politiker:innen Platz machen.

Rücktritt, bevor er das Land ins Elend stürzt wie seine geistigen Versager-Brüder Johnson, Kurz oder Trump!


Geschrieben von: Maximilian Reimers

Maximilian Reimers