Armes Bürgergeld: WÜRDELOS WENIG!

Das Bürgergeld der Ampelregierung ist eine echte Frechheit! Statt armutsfester Löhne und guter Absicherung, falls der Job flöten geht, gibt’s auf allen Seiten Armut. Dass die Union jetzt eine Armenhass-Kampagne macht, ist dabei nur die Kirsche auf der Scheißetorte. 

Denn zwischen Inflation und Umverteilung nach oben darf man eins nicht vergessen: unsere jetzige Wirtschaft braucht Kaufkraft. Die wird auch durch gute soziale Sicherung gestützt, dass die Ampel sich hier in die Schwächung der Armen und Wirtschaft treiben lässt, ist fahrlässig!

Eine gute Absicherung braucht MINDESTENS 725€ und ein Ende der unsinnigen, wirkungslosen Sanktionen.

Dazu auch der Vorsitzende des paritätischen Wohlfahrtsverbandes und Sozial-Superstar Ulrich Schneider auf Twitter.

Mehr Bürgergeld = höhere Löhne!

Dazu zeigen die Erkenntnisse eindeutig: Ein besseres soziales Netz bringt auch höhere Löhne. Das erklärt Ökonom Oliver Picek im Momentum Magazin am Beispiel von Österreich.

Warum? Das ist ganz einfach. Wenn nicht mehr jeder Mistlohn angenommen werden muss, müssen die Löhne steigen. So funktioniert das in der Marktwirtschaft. Wenn ein Angebot nicht angenommen wird, muss es angepasst werden.

Das weiß auch die Union, die gegen die Peanuts-Erhöhungen der Ampel Sturm läuft. Mit welcher Motivation die Partei Schmutzkampagne auf dem Rücken der Ärmsten austragen sollte, darüber können wir nur mutmaßen. Vielleicht ist es wirtschaftliche Inkompetenz, blinder Machtkampf gegen die Ampel oder auch einfach Armenhass, das lässt sich nicht sagen.

Komm zur Revolte

Wir bei REVOLTE sind überparteiliche, kritische und unbequeme Berichterstattung von Unten! Dir geht die ewig gleiche politische Einheitsschoße, die man in den traditionellen Medien aufgetischt bekommt auch auf den Senkel?! Dann melde dich bei der REVOLTE!
Hilf dabei, die politische Debatte überparteilich kritisch ordentlich aufzumischen.

Nicht mehr wegducken, Angriff Ampel!

Was macht aber die Ampel-Regierung? Die Ampel kuscht nach ihrem mickrigen Besserungsplan auch noch vor der Union und uninformiertem Geraune.

Sie will also ihren Bürgergeld-Plan NOCH WEITER runterdampfen, im Klartext heißt das: Statt monatlich paar Euro mehr, etwa 50€ um genau zu sein, soll es nach der gescheiterten Abstimmung im Bundesrat noch weniger geben? Noch weniger Sanktionsabbau? Noch weniger Last von Familien und Kindern nehmen?

Hier darf die Ampel nicht einknicken! Im Gegenteil: Die Regierung sollte aufhören sich wegzugucken. Stattdessen mit breiter Brust vorangehen, vor die einfachen Leute stellen und jetzt ein noch BESSERES und HÖHERES Bürgergeld in die Diskussion bringen!

Angriff statt Wegducken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Geschrieben von: Julius Obhues

Julius Obhues